Das Gewaltkarussell von Paris

Auch wenn der Anschlag von Paris nur wenige Stunden her ist und Vermutungen und Spekulationen unangebracht sind stehen die Gewinner schon fest: die Angreifer, die uns eine Politik der Angst diktieren und die Nationalisten und Hetzer, die daraus Kapital schlagen.

Denn das Gewaltkarussell beginnt sich zu bewegen. Wie Kinder drehen die Fanatiker ALLER Seiten immer schneller in der Hoffnung der Gegner fliegt irgendwann aus dem Karussell oder gibt auf. Spaß macht es nur denen, die drinnen sind. Sie leben das aus, was sie außerhalb ihres Horror-Spielplatzes nicht ausleben können: Gewalt, perfide Machtbedürfnisse und gesellschaftliche Anerkennung ihres tödlichen Räuber und «Gendarm» Spielchens, fernab des Humanismus, Vernunft und Nächstenliebe.

Die kollektive Umsicht wird in den nächsten Wochen entscheiden, wie schnell der Hass und die Wut von 0 auf 100 beschleunigen. Die von europäischen Hasspredigern vorbereitete Flüchtlingsangst lässt die Gewaltbereitschaft jedoch auf fruchtbaren Boden fallen. Wir werden sehen, ob die Terroristen das erreichen, was sie wollen: die Rückkehr ins dunkle europäische Mittelalter mit Hilfe der Rechtsnationalen.