Schon in meiner Schulzeit haben mich Karriereteile von Zeitungen und Karrierebücher fasziniert. Ungeduldig, wie ein Groupie, lag ich auf der Lauer nach den neusten Artikeln in DiePresse, DerStandard, DieZeit, F.A.Z.. Ich war ein Karriereteil-Junkie.

Heute, nach 6 Jahren Berufserfahrung, lese ich die Karriereteile immer noch. Heute erzeugen diese Artikel nur noch Frust gepaart mit leichter Aggressivität: Noch nie wurde so viel gesprochen und geschrieben und gleichzeitig so wenig ausgesagt wie heute.

In den Blättern tümmeln sich meist nur noch Speaker, Rhetoriker und Sophisten. Es gibt kaum noch Mehrwert, seit Jahren geht es um Work-Life-Balance, mobiles Arbeiten, flexible Arbeitszeiten ... es ist fast zum Kotzen wie oft man diese Themen wiederholen kann ohne ein schlechtes Gewissen zu haben.

Karriere-Bücher verhalten sich gleich, nichts Neues, nichts Aufregendes. Ein gutes Karrierebuch unterscheidet sich von einem schlechten höchstens durch dessen Humor und Stil. Die Empfehlungen der Autoren könnten unterschiedlicher nicht sein.

Die wichtigsten Erkenntnisse über Karriere, die ich in den letzten 6 Jahren gesammelt habe, lassen sich in 5 Punkten wiedergeben.

  1. Laufende Selbstreflexion - Erkenne dich selbst (klingt nicht weniger banal wie in den Karriereteilen aber ist dennoch eine Grundbedingung). Dabei geht es stark darum zu wissen ob ich neuen Herausforderungen gewachsen oder doch noch in der derzeitigen Postion bleiben möchte/soll.

  2. Beobachtung - Es gibt Menschen die uns mehr beeindrucken als andere, die mehr schaffen als andere. Wie wäre es diese Menschen in unserer Umgebung einmal genauer zu studieren? Wie verhalten sie sich? Wie kommunizieren sie? Was ist deren Geisteshaltung? Was tun diese um am Ball zu bleiben? Wie entspannen sich Alphatierchen?

Dieser Punkt fällt stark unter die Rubrik: Selber Denken, und sich von niemandem etwas unreflektiert vordenken lassen!

Am amüsantesten ist für mich, dass Karrierebücher von Menschen geschrieben werden, die kaum Erfahrung/Erfolge im Business-Leben aufweisen können. Halten wir uns also an die greifbaren Frontschweine in der Business-Welt in unserer Umgebung.

  1. Biographien - ich habe erst in den letzten Jahren erkannt wie ich durch Biographien gelernt habe, Menschen besser zu beobachten und zu verstehen. Es ist wirklich erstaunlich, was einem durch diese Textgattung alles an Emotion, Motivation und Perspektivenwechsel mitgegeben wird.

  2. Abwechslung - Wenn man über Jahre das Gleiche macht stumpft man ab. Diese Abstumpfwirkung tritt meistens nach wenigen Monaten ein. Dementsprechend ist es sinnvoll sich immer nach neuen Projekten, Kunden oder Arbeitgebern umzusehen.

  3. Wechseln - Für die Kapitalisten unter uns: Signifikante Gehaltssprünge kommen meistens nur durch Kunden- oder Arbeitgeberwechsel zustande. Aber nicht vergessen: Geld ist nicht alles :) (siehe Punkt 1)

Kommentare Willkommen!