Lucy - eine businessphilosophische Filmkritik

Lucys Amoklauf

Man nehme Scarlett Johansson, ein wenig vom Film Ohne Limit und einen Schuss LSD et voilà Lucy der Film ist da!

Was hat der Film mit diesem Blog zu tun? Jeder der qualified Bullshiting betrieben hat weiß: Man kann alles mit Karriere Verbindung bringen: Das Pinguin-Prinzip, Die Mäusestrategie für Manager, Die Stein Strategie … also bitte, wenn ich da keine Hollywood Blockbuster nehmen darf, was sonst?

Aus der Sicht eines arroganten Philosophieprofessors taugt der Film nichts. Aber er reicht aus, um eine businessphilosophische Ableitung zu treffen. Denn für einen Moment geht es um Erkenntnis.

Während sich Lucys moralischer Amoklauf durch China und Paris zieht und sie durch eine Droge auf immer mehr Teile ihres Gehirns zugreifen kann, kommt ihr eine Erkenntnis: Unsere Sprache, Symbole und Zeichen beschränken uns nach einem erreichten Level. Dieser Gedankengang ist nicht nur plumpe Hollywood Philosophie, sondern ein Teil antiker und moderner Erkenntnistheorien.

Die Businessableitung für die eigene Karriere hierzu ist wie folgt: Haben wir ein höheres Karrierelevel erreicht, verhindern unsere alten Methoden und Tools weitere Erfolge. Wir erkennen das vor allem an Menschen, die Projekte gemacht haben aber auf der Karriereleiter hängen geblieben sind.

Ständiger Wandel und flexibel bleiben … das ist nichts Neues und liest man überall. Aber gleichzeitig predigt man Best-Practice und Prozesscontrolling. Diese konträren Standpunkte gilt es immer situationsbedingt, aber vor allem bewusst abzuwägen. Stehen Entscheidungen über die Methodik an, wird es immer jemanden geben der Partei für eine Seite ergreift. Das geht nur gut, wenn wir Menschen in unseren Entscheidungszirkel hinein lassen, die die Gegenposition einnehmen.

Conclusio: Verlassen wir schon bei der Wahl der Methodik unsere Komfortzone, steigen wir langfristig auf. Vielleicht wollte Lucy genau das damit ausrücken, als sie in die Cloud verschwand und den Erdlingen nur einen Old-Fashion USB Stick zurück gelassen hat? Am besten man macht sich selber ein Bild vom Film.

Kommentare auf Facebook und Google+ sind willkommen