Von Schweinezüchtern und Business Trends

Business Trends und der Schweinezyklus

Was Schweine mit Lean-, Agile-, Resilienz-, Compliance- und weiteren Schieß-Mich-Tot-Managementtrends zu tun haben? Eine ganze Menge, denn wenn man genau hinschaut, folgen auch ganz große Business Trends dem Prinzip des Schweinezyklus.

Das Prinzip des Zyklus ist klar: Gibt es wenig Schweine -> der Preis ist hoch -> Schweinzüchter werden mehr -> Es gibt mehr Schweine ->Preis sinkt -> Schweinzüchter werden weniger -> Preis steigt -> Schweinzüchter werden mehr -> .... Usw.. VWL für Anfänger eben.

Business Trends folgen dem Prinzip ähnlich, mit Trend und einem Gegentrend. Ich behaupte mal, es herrscht eine antizykliche Business-Trendpolitik vor. Anscheinend bin ich schon alt genug um solche Zyklen mitzubekommen. Beispiele dafür gibt es genug:

Ersetzt wurde jeweils:

  • Alleswisser durch Spezialisten
  • Spezialisten durch Generalisten
  • Generalisten durch Experten
  • Experten durch interdependente Manager
  • Interdependente Manager von Changemanagern
  • Changemanager durch resiliente Bosse
  • Resiliente Bosse durch sozialkompetente Führungskräfte
  • sozialkompetente Führungskräfte durch komplexitätsverstehende Spezialisten
  • komplexitätsverstehende Spezialisten durch Leader
  • Leader durch People having 4 Jobs
  • »People having 4 Jobs »durch selbstorganisierte Teams
  • Selbstorganisierte Teams durch Business Esoteriker (kein Scherz: siehe Artikel)
  • Business Esoteriker durch … vielleicht Business Inquisitoren? (letzteres wäre übrigens mein Traumberuf)

Wie verdient man mit solchen Businesstrends jetzt SAUviel Geld?

  • Schweinezüchter werden und Trends selber erfinden und bis zum Ende seines Lebens Guru bleiben. Denn die Masse wandert zwar vom Trend ab, dennoch bleiben oft genug Groupies daran hängen, um davon leben zu können.
  • Rechtzeitig „Experte" für den Trend werden, Bücher schreiben, Seminare machen und wenig später genau das Gegenteil predigen.
  • Trend so herum interpretieren, dass es genau das ist, was man kann. So glaubt z.B.: ein Changemanager im Projektmagazin.de, dass Resilienz in Wirklichkeit ständige Anpassung bedeutet … Geld macht er damit trotzdem …

…. Koscher ist hiervon jedenfalls nichts.

Fehlt etwas? Diskutiere einfach mit auf Facebook | LinkedIn | Google+ | Twitter