Zeitmanagement kann Karrieren killen

Wäre es nicht schön, sein Leben besser zu organisieren, keine Termine mehr verpassen, stressfrei in der Arbeit zu sein und sich mit all der gewonnen Zeit seinen Hobbys zu widmen? Viele Zeitmanagement-Gurus, Bücher, Artikel und Berater haben die ultimativen Zeitmanagement-Methoden um uns zu helfen genau das zu erreichen … das sollen wir jedenfalls glauben.

7 Erkenntnisse über Zeitmanagement:

Das ulitmative Zeitmanagement gibt es nicht. Sollte es eine Methode geben, die jedem von uns viel Zeit spart, dann würden wir diese schon in der Schule lernen. Also verabschieden wir uns hier von den ultimativen Lösungen.

Zeitmanagement ist individuell. Es ist egal, wie wir uns organisieren, solange wir selber damit zurecht kommen. To-Do-Listen und Post-Its können situationsbedingt eine bessere Hilfen Sein als High-Sofisticated Ticketingsysteme. Wir selber müssen Methoden ausprobieren, anpassen, neu erfinden und das laufend. Arbeit verändert sich, warum nicht unsere Zeitmanagement Methoden?

Einfachheit. Zeitmanagement muss für jede Sekunde Aufwand mindestens 1,1 Sekunden Zeit sparen. Tipps für ein einfaches Zeitmanagement: E-Mail Posteingang - Offene Aufgaben sind drinnen, erledigte werden in Ordner verschoben. Neue Aufgabe? Sich selbst schnell eine Mail senden und das wars. Die Aufgabe nervt, wenn diese im Postfach liegt und wird schneller erledigt. Aufgabe Erledigt? Einfach in Ordner verschieben oder löschen.

Zeitmanagement auf die (Berufs-)Rolle abstimmen. Oft habe ich gelesen, dass es sinnvoll ist, seine Mails nur 3-4 Mal am Tag zu lesen, zu fixen Terminen. Diese Strategie hilft nur den Autoren die solche Tipps von sich geben oder Fachexperten ohne Kommunikationsbedarf. Für (Projekt-)Manager, Assistenten, Sachbearbeiter mit Kundenkontakt, PR-Fachkräfte, Stabstellenfunktionen, Einkäufer, Verkäufer etc. ist diese Strategie ein Schuss ins Knie. Denn Information muss fließen und zwar schnell, kontrolliert und klar. Laufen Projekte auch nur 2-3h in die falsche Richtung kann das sehr teuer werden und noch mehr Frust schaffen („Mir hat keiner gesagt, dass ….“).

Wiederkehrende Blocker sind nur bedingt nützlich. Viele Ihrer Kollegen werden Sie nach nur 1-2 Monaten durchschauen, ihr Chef sowieso. Serientermin-Blocker erschweren eine Terminkoordination für die gesamte Organisation. Besser und kollegialer ist "einfach" zu sagen: "Ich habe jetzt keine Zeit, ich komme später auf dich zurück!“. Zielgerichtete, einmalige und themenbezogene Zeit-Blocker sind jedoch oft sehr nützlich.

Randzeiten nutzen. Du willst Ruhe? Die hast du mehr als genug bis 09:00 und ab 17:00. Einfach ein bis zwei Stunden vor 09:00 kommen und ein bis zwei Stunden später gehen. Einfacher gehts nicht, Gleitzeit machts möglich.

Wie immer gilt: Selber Denken! Nur du selbst kannst deine Zeit im Griff bekommen, da nur du deine Situation und dein Umfeld kennst.

Kommentare auf Facebook , Twitter und Google+ sind willkommen